Aderlass

Der Aderlass nach Hildegard von Bingen ist ein spezielles, entgiftendes Verfahren. Es eignet sich als therapeutische Maßnahme unterstützend zur Behandlung sogenannter Zivilisationskrankheiten wie Rheuma, Gicht, Durchblutungsstörungen, Allergien und viele andere Beschwerden (besonders Stressbedingt). Beim Hildegard Aderlass folgt die Blutentnahme in den ersten 5 Tagen nach dem Vollmond. Diese Zeit ist optimal, um die Gifte aus dem Körper zu entfernen, da hier eine Trennung des Blutes stattfindet. Zuerst fließt eine schwarze, teilweise puddingartige Masse ab und schließlich helles dünnflüssiges Blut.

Es muss, sowohl vor dem Aderlass wie auch danach, auf manche Verhaltensregeln geachtet werden. Auch zu diesem Verfahren gibt es Kontraindikationen (wie z.B. manche akute Beschwerden). In diesem Fall, bitte vor dem Eingriff den Heilpraktiker informieren, um festzustellen, ob der Aderlass stattfinden darf oder ob er verschoben werden muss.

Durchschnittlich werden ca. 30 bis 150 ml unreines Blut abgelassen. Wie viel an belastetem Blut herauskommt, richtet sich nach der Krankheitssituation, den Umweltbelastungen und Ernährungsgewohnheiten des Patienten.